Landwirtschaftlicher Betrieb Dr. Halm

Landwirtschaftlicher Betrieb Dr. Christian Halm

RA Dr. Halm führt einen landwirtschaftlichen Betrieb mit einer Bullenmast, einer Herbuchzucht mit Schafen, darüber hinaus hält er Ziegen, Pferde und Hühner. 

Zur Unterstützung arbeiten ein Großspitz, ein Cairnterrier und ein Holder AM2 mit.

Dexterrinder

Die Bullenmast wird mit Dexterrindern betrieben. Die aus Irland stammenden Hausrinder gehört auch heute noch zu den seltenen Rassen. Dexter-Rinder sind eine Zweinutzungsrasse und liefern Milch und Fleisch. Dexter sind in Sache Futter und Haltung ziemlich anspruchslos. Da sie robust und abgehärtet sind, können sie sich im Winter sehr gut schützen. Dexter sind ideale Verwerter von Raufutter. Meistens werden die Jungbullen erst mit drei Jahren geschlachtet. Die Dexter-Rinder sind frühreif. Daher ist ein Erstkalbalter von 24 bis 27 Monaten ideal. Da die Rinder über gute Muttereigenschaften verfügen, können sie 14 Jahre und länger in der Zucht eingesetzt werden. Sie produzieren genug Milch, um zwei bis drei Kälber zu ernähren, und sind sehr leichtkalbig. Mit 10 bis 18 Monaten können die Tiere bereits geschlachtet werden und wiegen je nach Fütterung 100–250 kg. Das Fleisch ist zarter und wohlschmeckender als das anderer Rassen. Dexter-Kühe können eine Milchleistung von 2000 bis 3000 kg bei ca. 4,3 % Fett produzieren. Dexter geben durchschnittlich 7,6 bis 9,5 Liter pro Tag.

Link: http://www.dexter-verband-deutschland.de/

Quessantschafzucht

Das Ouessantschaf - bretonisches Zwergschaf - ist die kleinste Schafrasse der Welt und stammt von der kleinen Ile d`Ouessant vor der Westküste der französischen Bretagne. 

Durch das dortige rauhe Klima und der kargen Vegetation fand eine natürliche Selektion zu einem kleinen, anspruchslosen und widerstandsfähigen Schaf statt. 

Das Ouessantschaf hat eine sehr langabwachsende, dichte grobe Wolle mit sehr dichter Unterwolle, die einheitlich schwarz, braun oder weiß sein soll. 

Die Brunstsaison ist kurz - Oktober bis Anfang Januar - und die Muttertiere bringen nur ein Lamm im Jahr zur Welt, wodurch Geburts- und Aufzuchtproblemeselten sind.

Ausgewachsene Böcke mit geschwungenem Gehörn sollen eine Widerristhöhe von 49 cm und ein Gewicht von 20 kg, ausgewachsene Muttertiere eine Widerristhöhe von 46 cm und ein Gewicht von 16 kg nicht überschreiten. 

Eine Erstzulassung ist mit 7 bis 8 Monaten möglich.

 

Tauernscheckenziege

Die Tauernscheckenziege ist eine vitale, langlebige und trittsichere Gebirgsziegenrasse. Sie wurde ursprünglich in den Tälern und Almen der Hohen Tauern rund um den Großglockner, den höchsten Berg Österreichs, gehalten.

Die Rasse ist bei einem kurzen Haarkleid ohne Behang lebhaft braun/weiß/schwarz, mitunter auch schwarz/weiß gescheckt. Der Senner kann so die Ziegen auch bei frühen Schneefällen oder herbstlicher Braunfärbung der Alpenflora in den Bergen leichter finden.

Tauernscheckenziegen sind behornt. 

Die Tauernscheckenziege ist eine Mehrnutzungsrasse. Ein trockenes Fundament mit harten Klauen gibt ihr Trittsicherheit selbst in steilem und felsigem Gelände. Ihr hoch angesetztes, straffes Euter vermindert die Verletzungsgefahr an Felskanten oder Gestrüpp und liefert zudem eine beachtliche Milchmenge, die früher für die Herstellung des original Pinzgauer Käses verwendet wurde. Gelegentliche Milchmessungen ergaben Werte von bis zu 879 kg in bis zu 270 Tagen. Wie auch die anderen Bergziegenrassen, sind die Tauernschecken gute Futterverwerter und gleichzeitig relativ genügsam. Aufgrund ihrer Robustheit und der damit verbundenen geringen Anfälligkeit gegenüber Erkrankungen eignen sie sich die Landschaftspflege. Die Tauernscheckenziege ist frühreif. Bereits mit ca. 10,5 Monaten erfolgt oft die erste Ablammung, bei einer Fruchtbarkeit von ca. 200 %.

Diese Ziegenrasse ist eine hochgefährdete Haustierrasse.

 

Connemara-Ponys

Gehalten werden ferner Connemara-Ponys. Es handelt sich um irische Reitponys aus dem äußersten Westzipfel Irlands. Seit vielen Jahrhunderten leben dort kleine Pferde halbwild in den torfigen Sümpfen und Geröllhängen. Diese Ponys wurden schon immer wegen ihrer Genügsamkeit, Gesundheit und Zuverlässigkeit geschätzt.

Das Connemara ist kräftig gebaut und gut proportioniert. Es hat einen mittelgroßen trockenen Kopf mit mittelgroßen Ohren und großen Augen, schräge und lange Schultern, einen gut ausgeformten Widerrist und Rücken mit guter Sattellage, klare Beine, trockene Gelenke und harte Hufe, Röhrbeinumfang von 18 bis 21 cm.

Es verfügt über einen guten Schritt, taktreinen, schwungvollen und energischen Trab, sowie einen raumgreifenden Galopp. Connemara-Ponys sind sehr wendige und zuverlässige Reitponys. Sie sind sehr vielseitig einsetzbar: Sie eignen sich besonders gut zum Springreiten und für Geländeritte, werden aber auch als Dressur- und Therapiepferde oder Kutschpferd.

 

Lachshühner

Deutsche Lachshühner sind eine Haushuhnrasse. Sie weisen eine Reihe von Besonderheiten auf. Sie haben eine Bartbefiederung mit Halskrause am Kopf. Während andere Rassen vier Zehen haben, ist das Deutsche Lachshuhn fünfzehig. Hennen haben ein lachsfarbenes Gefieder. Die Körperbefiederung ist sehr dicht. Deutsche Lachshühner zeichnen sich durch eine gute Lege- und Mastleistung aus. Sie gelten daher als Zweinutzungsrasse. Von ihrem Wesen her gelten sie als zutraulich. Da sie nur wenig zum Fliegen neigen, eignen sie sich für eine Freilandhaltung. Die Rote Liste der gefährdeten einheimischen Nutztierrassen in Deutschland weist es als in der Art gefährdet aus.

Hunde

Großspitz

Der Großspitz ist ein ausgezeichneter Hauswächter und Begleithund. Der gedrungene Hund mit dem „spitzen“ Fang eines Fuchses hat mittellanges, weiches, dichtes Haar in Schwarz, Braun und Weiß. Die Widerristhöhe beträgt 46 cm ± 4 cm.

Spitze sind ausgesprochene Haus-, Familien- und Wachhunde. Sie wurden darauf gezüchtet, sich eng an den Menschen und seinen Lebensraum zu binden. Dementsprechend sind sie sehr menschenbezogen. Fremden gegenüber sind sie eher misstrauisch. Der Spitz ist ein zuverlässiger Wachhund, der Störungen in seinem Revier nachdrücklich und lautstark meldet. Der Großspitz steht auf der "roten Liste".

Cairn-TerrierDer Cairn Terrier stammt ursprünglich von der schottischen Insel Skye und gehört zu den ältesten Terriern Schottlands. Der Cairn-Terrier ist ein kleiner, etwa 28 bis 31 cm großer und 6 bis 7,5 kg schwerer Hund. Das „doppelte“ Fell ist witterungsangepasst: üppiges, harsches aber nicht drahtiges Deckhaar mit dichter Unterwolle in den Farben cremefarben, weizenfarben, rot, grau oder fast schwarz. Das Fell kann gestromt sein, die Farben rein Schwarz, rein Weiß und Schwarz mit Loh sind nicht erlaubt. Die Ohren sind klein, spitz, aufrecht stehend und gut getragen.Dieser kompakte, niedrige Hund eignet sich als Begleithund, ist ein draufgängerischer Rattenjäger und ein anpassungsfähiger Haushund. Als Nachfahre der alten schottischen Jagdterrier hat er jedoch eine ausgeprägte Jagdleidenschaft und kann wie alle Terrier manchmal störrisch sein. Wie viele Terrier-Rassen eignet er sich auch als idealer Familienhund, da er sehr kinderlieb ist.

 

Holder

1888 gründeten die Brüder Christian Friedrich und Martin Holder in Urach eine Maschinenwerkstatt, in der die erste selbsttätige Pflanzenschutzspritze der Welt entwickelt und gefertigt wurde. 1902 siedelte das Unternehmen nach Metzingen um und trat fortan als Spezialist für Spritzen in der Schädlingsbekämpfung, einachsige Motorfräsen und -hacken sowie ab dem Jahr 1930 für Einachsschleppern hervor. 1953 wurde ein Vierradschlepper unter der Typenbezeichnung B10, 1954 ein in Knicklenkerbauweise konstruierter Allradschlepper unter der Typenbezeichnung A10 vorgestellt.

Der Betriebsschlepper, ein Holder AM2 wurde 1968 gebaut und ist bis heute regelmäßig im Einsatz. Dieser zeichnet sich durch hohe Geländegängigkeit und großer Genügsamkeit in der Wartung aus. Der Holder ist entgegen dem Rassestandart rot statt grün und gehört aufgrund des hohen Alters ebenfalls auf die rote Liste.

 

Quellenangabe Texte: Wikipedia

Impressionen

Kontakt

Züchter:

Dr. Christian Halm

66578 Schiffweiler

Halm-Halm(at)t-online.de


Ausdrucken  Fenster schließen