Veröffentlichungen zum Vertragsrecht

Haftungsverteilung bei einem Unfall mit einem Spritzgestänge

Ein Landwirt fuhr mit seiner Zugmaschine und Spritzgestänge auf einer öffentlichen Straße, als er mit einem Pkw zusammenstieß.

&nbso;

Ärger um den Preis von Schweinen

Ein Landwirt kaufte von einem anderen Landwirt 32 Ferkel. Bei der Bezahlung kam es zum Streit darüber, welcher Kaufpreis vereinbart wurde.

&nbso;

Feuerversicherung muß bei Selbstentzündung von Heu zahlen

Ein Landwirt wollte Heu kaufen. Dazu besichtigte er das Heu ungepreßt beim Verkäufer.

&nbso;

Haftung der Inhaberin einer Pferdepension

Das Oberlandesgericht Karlsruhe hat in einem Urteil vom 17.06.1999 (Az. 4 U 132/98-170/99) die Berufung eines Pferdehalters als unbegründet zurückgewiesen, der die Inhaberin einer Pferdepension verklagt hatte, weil sein Pferd an einer Kolik gestorben war.

&nbso;

Jagdverpachtung

Das Verwaltungsgericht des Saarlandes hat durch Urteil vom 10.09.2008, AZ: 5 K 12/08, die Klage eines Grundstückseigentümers gegen eine Jagdgenossenschaft abgewiesen.

&nbso;

Kein Geld fürs Stallmisten

Ein saarländischer Bauer mistete im Jahre 1996 einem benachbarten Schäfer den Schafstall aus. Zwei Jahre später stellte er ihm diese Arbeiten mit insgesamt 1.440,00 DM in Rechnung.

&nbso;

Kein Schadensersatz für blindes Pferd

Das Landgericht Saarbrücken hat in einem Urteil vom 30.06.2006, Az. 3 O 62/05 die Klage gegen einen Pferdezüchter auf Schadensersatz abgewiesen.

&nbso;

Landwirt gewinnt Klage gegen einen Viehhandel

Ende 2008 kaufte der Kläger von einem Viehhandel 8 männliche Absetzer, 10 weibliche Absetzer und 17 Ferkel.

&nbso;

Mondblindheit führt nicht zum Schadensersatz

Das Landgericht Saarbrücken hat die Klage eines Pferdekäufers durch Urteil vom 30.06.2006, Aktenzeichen 3 O 62/05, abgewiesen, der circa 6.000,00 Schadensersatz für ein Pferd verlangte, das unter periodischer Augenentzündung litt.

&nbso;

Verpächter muss Weideunterstand wieder aufbauen

Das Oberlandesgericht Koblenz hat in einem Urteil vom 07.01.2003 (Az.: 3 U 592/02. Lw) entschieden, dass der Verpächter eines Weidegrundstücks verpflichtet ist, einen von ihm abgerissen Pferdeunterstand wieder aufzubauen.

&nbso;
Diese Seite drucken