Haftungsfragen in der Schafzucht (incl. Wolf und Herdenschutzhunde)

Anforderungen an Weiden, Zäune, Hunde, Tierhüter und Wanderherden

Spätestens mit dem Zugunglück 2008, in dem bei Fulda ein ICE nach einer Kollision mit einer Schafsherde entgleiste, ist die Tierhalterhaftung ein aktuelles Thema, da sie bei Großschäden existenzvernichtende Wirkung haben kann. Mit der Wiederansiedlung des Wolfes verschärft sich das Problem, da es für Schäfer keine hundertprozentige Möglichkeit gibt, einen Ausbruch der Herde bei einem Wolfsangriff zu verhindern.

© foto-aldente - Fotolia.com

Stärkere Zäune führen zu höheren Kosten, Herdenschutzhunde bringen neue Probleme mit sich. Der Vortrag beschäftigt sich mit den Grundlagen der Tierhalterhaftung, den Anforderungen, die die Rechtsprechung an die Weide, die Zäune, die Hütehunde und die Tierhalter und -hüter stellt. Es werden spezielle Probleme des Viehtriebs aufgezeigt und Maßnahmen, die nach einem Ausbruch getroffen werden müssen. Schließlich wird aufgezeigt, welche Möglichkeiten der Schadensabwehr bestehen und wie eigene Schäden effektiv abgerechnet werden.

Diese Seite drucken

Vorträge zum Themenbereich

Datum: 29.10.2014
Veranstalter: Schafzuchtverband NRW
 

Suchoptionen

 
von bis
 
Filter aufheben